Newsletter abonnieren

Die Informationen, die Sie in diesem Formular angeben, werden nur verwendet, um Ihnen Updates und personalisiertes Marketing zukommen zu lassen. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig!

Mit dem Klicken auf den folgenden Button, um dieses Formular abzusenden, erkennen Sie an, dass die von Ihnen bereitgestellten Informationen gemäß unserer Datenschutzrichtlinie verarbeitet werden.

Das Experiment mit Erfahrungshorizonten?

Freitag, 8. September 2023, 19–21 Uhr

LAS ist eine Berliner Kunstplattform an der Schnittstelle von Kunst, Technologie und Wissenschaft. Mit experimentellen Projekten an unkonventionellen Orten, sowohl im digitalen als auch im physischen Raum, erkundet LAS immer wieder innovative Formen der Ausstellungspraxis. In ihren Reflexionen über die Zukunft folgt LAS ihrem Leitmotiv Licht— ein Symbol, das für grenzüberschreitendes Denken, neues Wissen und Innovation steht.

Aktuell:
Alexandra Daisy GinsbergPollinator Pathmaker, 20. Juni 2023 — 01. November 2026,
Museum für Naturkunde Berlin
LAS zeigt als erster internationaler Auftraggeber Alexandra Daisy Ginsbergs Kunstwerk Pollinator Pathmaker. Das Projekt umfasst eine Reihe von Skulpturen aus Pflanzen sowie eine partizipatorische Initiative. Jede gepflanzte Skulptur wird von einem eigens programmierten Algorithmus entworfen, damit sie über die Jahreszeiten hinweg einer größtmögliche Vielfalt an Bestäuberinsekten Nahrung bietet. Die Pollinator-Pathmaker-LAS-Edition setzt sich aus über 7.000 Pflanzen von 80 unterschiedlichen Arten zusammen, die auf dem Vorplatz des Museums für Naturkunde Berlin auf einer Fläche von 722 Quadratmetern gepflanzt wurden. Die Künstlerin reagiert mit diesem Kunstwerk auf den dramatischen Rückgang von Bestäuberinsekten, die entscheidend für die Fortpflanzung vieler Pflanzen sind und für die Gesundheit ganzer Ökosysteme sorgen.

Alexandra Daisy Ginsberg ist eine multidisziplinär arbeitende Künstlerin, die in ihrer Praxis die belastete Beziehung des Menschen zur Natur und zur Technologie untersucht.

Munich Speech® ist eine exklusive, internationale, nonprofit Veranstaltungsreihe für Diskussionen zu zeitgenössischen Kunst- und Kultur-Themen. Der Name „Münchner Rede“ lehnt sich an die bekannte Reihe „Reden über das eigene Land: Deutschland“ in den 80iger Jahren in den Kammerspielen, 1985 mit Joseph Beuys, an.

Die Munich Speech® wird seit 2014 inszeniert und moderiert von Dietlinde Behncke (Kulturmanagerin und Journalistin, ehem. Kulturredaktion ZDF-Hauptstadtstudio Berlin). Es geht um herausragende Positionen und Persönlichkeiten, die München verändern, für München wirken, die München Visionen geben oder von München aus in der Welt eine Institution verändern und die durch die Munich Speech® ein direktes und unmittelbares Podium erhalten. Bedingt durch die Corona-Pandemie gab es 2020-2022 auch Munich Speech® digital Livestreams.

Die Veranstaltungen fanden bis 2022 drei- bis viermal im Jahr in der privaten Wohnung von André und Dietlinde Behncke statt. Seit der Gründung der behncke gallery I ludwig space am 31. Januar 2023 finden die Veranstaltungen in der Galerie statt.
Bisherige Gäste waren unter anderem 2017 Roger Diederen (Direktor Kunsthalle München) mit dem FAUST-FESTIVAL MÜNCHEN, 2018 Angelika Nollert (Direktorin Die Neue Sammlung - The Design Museum in der Pinakothek der Moderne), 2022 Serge Dorny (Intendant Bayerische Staatsoper), 2022 Dr. Eva Kraus (Intendantin Bundeskunsthalle Bonn) zum Thema "Ohne Transformation keine Zukunft?", Andrea Lissoni (in 2021 und 2022) - Künstlerischer Direktor Haus der Kunst und Sarah Haugeneder (Vorstand Various Others), 2023 Prof. Bernhard Maaz (Generaldirektor Bayerische Staatsgemäldesammlungen) zum Thema "Kunst handelt von der Essenz des Lebens" oder 2024 Dr. Cathrin Klingsöhr-Leroy (Direktorin Franz Marc Museum, Kochel).

Munich speech invite
© 2024 behncke gallery